Depotgespräch 8 // Die Stadt als Bühne


Bedeutung und Wandel des öffentlichen Raumes – das war das Thema der Diskussion
„Die Stadt als Bühne“ am 15. September 2017 im O&O Depot. Was war der öffentliche Raum früher und was ist er heute? Brauchen wir den öffentlichen Raum überhaupt noch und wozu? Wie sieht er aus und wo liegen seine Qualitäten? Was wird von ihm verlangt und wie wird er von den Bürgern genutzt? Welche Rolle übernimmt dabei die bildende Kunst und welche Relevanz hat sie im öffentlichen Raum? Wie greifen Künstler in die Stadt und das urbane Leben ein? Was kann Kunst im öffentlichen Raum des 21. Jahrhunderts überhaupt noch bewirken? Über diese Fragen diskutierten Isa Melsheimer (Künstlerin), Prof. Dr. Friedrich von Borries (Architekturtheoretiker), Prof. Andreas Denk (Architekturtheoretiker), Andreas Grosz (Kulturmanager, Leiter KAP Forum) und Christian Heuchel (Partner bei O&O Baukunst). Im Anschluss bot das Künstlertrio Sculptress of Sound eine auditiv-performative Rauminstallation fragiler Klangarchitektur aus geschichteten Klängen und Rhythmen.