down
nach unten

HOTEL INTERCONTINENTAL WIEN — Dem kompakten Konzerthaus sollte eine luftige, großzügige Baufigur gegenübergestellt werden, die mit ihrer Leichtigkeit den dahinterliegenden Stadtpark als gebaute Form fortzusetzen scheint.
Die Fassadenstruktur die das neue Ensemble als ein gemeinsames Ganzes fasst, setzt sich aus großen liegenden Glasformaten zusammen, die ein porzellanweißer Raster aus Keramikelementen hält. Er soll die elegante Fassung für die unterschiedlichen Bereiche sein, die hinter den Glasfeldern zu sehen sind. Im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss, durch ein Gesimse vom Oberteil getrennt, all jene Einrichtungen die breiteres Publikum anziehen. Darüber mit ruhig geordneten Vorhängen der Block der Hotelzimmer. Und zuoberst auf diesem Hotelblock das P a l a i s – s u r – v i l l e, das mit seinen vier freistehenden Stadthäusern und den dazugehörigen Parkterrassen die luftige Krone bildet.

PDF Download